SEO Tools vs. Google: Was du von 16 SEO-Experten noch lernen kannst! (Linkbuilding)

Heute sprechen wir mit unseren SEO-Experten über Linkbuilding. Solltet Ihr unsere vorherigen Artikel noch nicht gelesen haben, könnt Ihr diese hier noch einmal durchstöbern.

Featured Content: Ihr möchtet Zugang zu unserem orbnet-Hub erhalten? 100 Google-Ranking-Faktoren als handliches PDF erhalten? Einfach anmelden und gratis euren Bonus erhalten!

SEO Tools 2016 (Linkbuilding): Einleitung

  1. SEO Tools vs. Google: Was du von 16 SEO-Experten noch lernen kannst! (Keyword-Recherche)
  2. SEO Tools vs. Google: Was du von 16 SEO-Experten noch lernen kannst! (Onpage-Optimierung)
  3. SEO Tools vs. Google: Was du von 16 SEO-Experten noch lernen kannst! (Ranktracking)

Featured Content: Ihr möchtet Zugang zu unserem orbnet-Hub erhalten? 100 Google-Ranking-Faktoren als handliches PDF erhalten? Einfach anmelden und gratis euren Bonus erhalten!

Viel Spaß beim Lesen. Solltest du noch Fragen oder Anregungen zum Thema haben, dann schreibe uns doch einen Kommentar. Bei Fragen zu unserem Rechnungsprogramm schaue bei uns im Support vorbei.

seo tools linkbuilding dinosaurier orbnet

Die Geschichte des Linkbuilding

Im dritten Artikel unserer „Top SEO Tools der Profis“ geht es um das Thema „Linkbuilding“.
In den vorherigen Artikeln berichteten unsere Experts von Tools zu den Bereichen „Keyword Recherche“, „Onpage-Optimierung“ und der logische dritte Schritt befasst sich nun mit dem bösen Linkbuilding.

Aber ist Linkbuilding böse? Interessanterweise habe ich beim Erstellen der Umfrage und der entsprechenden Anfrage bei unseren Experts erwähnt, dass nur „White-Hat“ Methoden verwendet werden sollten, also Tools z.B. oder Strategien, welche im Einklang mit den Google Richtlinien stehen.

Dennoch war die Resonanz größtenteils folgende: „Ich betreibe kein Linkbuilding“. Doch Links zählen ja immer noch zu den größten Rankingfaktoren beim SEO, weshalb ist Linkbuilding als Wort dann so verpönt?

Hierzu muss man sich erst einmal die Geschichte von Google ansehen und die Evolution ihres Ranking-Algorithmus.

Aber ganz von vorne:

Die Basis des WWW besteht aus der Navigation, also dem Link. Als Tim Berners-Lee aus der Not heraus „das Internet“ 1989 erfand, setzte er die erste Webseite der Welt auf und was ist darauf zu sehen? Richtig, Links!

Interessant: Die Seite hat einen MOZ-Rank von 82, ohne Bling-Bling und modernem CSS oder irgendwelchen lustigen GIF-Bildern.

moz-rank erste Seite der Welt

Wie schafft Sie das denn?

Die Seite selbst bietet natürlich Informationen zum WWW, oder wie man an einen Webbrowser kommt, aber hauptsächlich ist sie ein Monument des Internets, über das sehr oft geschrieben wird und das entsprechend gern verlinkt wird.

Da nicht jeder von uns ein „Monument“ des Internets schreiben und veröffentlichen kann, Links jedoch schon seit Anbeginn des Internets für Empfehlungen und weitere Informationen standen, orientierte sich auch unsere liebste Suchmaschine in Deutschland nach diesem Prinzip:

Relevanz wird verlinkt!

Somit spielte ein Link eine wesentliche Rolle im Ranking der Seiten und das wussten ebenfalls die Online-Marketer jener Zeit, die natürlich diese Tatsache für sich oder Ihre Kunden ausnutzen wollten. Ich glaube jeder Online-Marketer und SEO-Expert, welcher bei uns mitgemacht hat, wird Website Submitter Software kennen. Beschämtes Kopfnicken 🙂

Website Submitter Software sind Programme, welche automatisiert Einträge in diverse Webkataloge erstellen. Somit konnte man mit ganz vielen Links zu diversen Keywords ganz einfach auf Platz eins ranken.
Google hat im Laufe der Zeit in verschiedenen Updates (Penguin, Hummingbird, Panda) seines Rankingalgorithmus den Rankingfaktor „Link“ herabgestuft, um aktiven Linktausch oder auch Linkkauf zu unterbinden. Er ist immer noch im Ranking sehr bedeutend, jedoch bewirken mittlerweile automatisiert gesetzte Links oft das Gegenteil von damals.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich eine neue Art des Online-Marketings: Die Conversion-Optimierung. Online-Marketing Experten versteiften sich nicht mehr nur auf Links und Kennzahlen wie „Besucher pro Monat“, sondern gingen über auf „Absprungsraten“ und „Anzahl der Conversions“, welche die Qualität der Seite von einer anderen Perspektive betrachteten, da Sie den Aspekt „Relevanz“ wieder in den Vordergrund rückten.

Absprungsraten und Conversions, sowie die Verweildauer sagen nämlich aus, ob das Bedürfnis des Suchenden zu einem bestimmten Thema gestillt wird und zählen verirrte User und User ohne Interesse aus dem Gesamtergebnis heraus.

Die Seite selbst bietet natürlich Informationen zum WWW, oder wie man an einen Webbrowser kommt, aber hauptsächlich ist sie ein Monument des Internets, über das sehr oft geschrieben wird und das entsprechend gern verlinkt wird.

Da nicht jeder von uns ein „Monument“ des Internets schreiben und veröffentlichen kann, Links jedoch schon seit Anbeginn des Internets für Empfehlungen und weitere Informationen standen, orientierte sich auch unsere liebste Suchmaschine in Deutschland nach diesem Prinzip:

Somit spielte ein Link eine wesentliche Rolle im Ranking der Seiten und das wussten ebenfalls die Online-Marketer jener Zeit, die natürlich diese Tatsache für sich oder Ihre Kunden ausnutzen wollten. Ich glaube jeder Online-Marketer und SEO-Expert, welcher bei uns mitgemacht hat, wird Website Submitter Software kennen. Beschämendes Kopfnicken 🙂

seo tools orbnet content is king

Content is King!

Auch wenn die Devise „Content is King“ in aller Munde ist, also hochkarätiger Inhalt auf der eigenen Webseite, welcher so gut ist, dass er auf Facebook und Co. geteilt wird, oder auch von anderen Seiten weiter verlinkt wird, so muss man sagen, dass Links für Google mit zu den wichtigsten Faktoren gelten, um zu erkennen, ob eine Seite die entsprechende Suchanfrage richtig beantwortet oder nicht.

Der Suchmaschinenriese möchte grundsätzlich für den Suchenden die besten Ergebnisse erreichen, nichts anderes ist die Platzierung, somit muss die eigene Webpage so gestaltet werden, dass der Suchende eine entsprechende Antwort auf sein Problem findet.

Das heißt übersetzt: Schaffe Mehrwert für deinen Leser, sodass dieser sich fast schon gezwungen fühlt diesen Inhalt mit anderen zu teilen. Damit steigt man automatisch im Ranking auf. Guter Content ist somit wichtig, damit er geteilt wird, Links sind jedoch das, was man erntet, wenn man guten Content erstellt.

Kurz gesagt: Egal wie man es dreht, Links sind immer noch wichtig!

Natürlich kommt es darauf an, ob dich das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie oder illegale Schmuddelseiten (sorry, heute mal keinen Link für euch) verlinken.

Eine ordentliche Quelle, die die eigene Seite empfiehlt wird immer ein Booster sein für das eigene Ranking!

Schaffe also Antworten auf die Fragen deiner Kunden. Hier geht es nicht, dass ein Kunde überzeugt werden soll, sondern, dass er eine Antwort auf sein Problem findet.

Qualitativ hochwertige Links zu erhalten kann sehr anstrengend sein, doch auch hier gibt es Möglichkeiten das Ganze kreativ anzugehen.

Schauen wir uns mal an, was unsere SEO-Experts zum Thema „Link-Building“ sagen.

Wir haben 16 SEO-Experts gefragt: „Wenn du mit Link-Building dein Geld verdienen würdest, welche Tools würdest du nutzen und weshalb?“

seo tools 2016 umfrage orbnet

Top SEO Tools der Profis (Linkbuilding)

Tim Brettschneider

Online-Marketing Consultant
www.tim-brettschneider.com

„Ich würde versuchen den persönlichen Kontakt zu Bloggern in meiner Branche/ Nische aufzubauen und dann die 404-Linkbuilding Strategie nutzen.Zunächst einmal suche ich nach Blogs deren Backlinks für mich wertvoll sind oder schaue wo die Konkurrenz Backlinks aufgebaut hat, das geht mit dem Tool http://www.backlinktest.com/ kostenlos.
Dann schaue ich mir die Blogs an und scanne diese auf ausgehende Links mit 404 Fehlern, das geht ganz fix mit dem Tool:
Linkminer, da sehe ich ob ein ausgehender Link kaputt ist und kann am Ankertext festmachen worum es auf der Zielseite ging.
Nun verfasse ich einen Beitrag und reichere diesen mit einer Infografik an, diese wird gern geteilt und ist der Köder mit dem wir den Blogger anlocken können. Infografiken erstelle ich schnell und kostenlos mit https://www.canva.com/
Nun bringe ich alles zusammen, schreibe dem Blogger und teile mit das ich schon lange Fan bin, teile den 404 Fehler mit und das ich einen tollen Beitrag habe mit Infografik der thematisch gut reinpassen würde. So kann man schnell Backlinks aufbauen, Inhalte viral bekommen und baut gleich noch gute Beziehungen zu Bloggern/ Influencern auf.“

Peer Wandiger

Gründer und Blogger
www.selbstaendig-im-netz.de

„Ich verdiene indirekt Geld mit dem Link-Building, da ich zumindest zum Start neuer Websites manuell Backlinks aufbauen und dadurch für einen kleinen Abschub zu Beginn sorge.

Mit dem Tool Market Samurai analysiere ich die Google Top 10 bei meinen wichtigsten Suchbegriffen. Auf diese Weise finde ich heraus, ob und wie intensiv ich Backlinkaufbau betreiben muss. Zudem finde ich starke Websites, die ich mit dem folgenden Tool analysiere.

Mit XOVI schaue ich mir Konkurrenten an und analysiere, welche Backlinks diese haben. Auf diese Weise bekommt man meist gute Anregungen, wo man selbst auch Backlinks abstauben kann.

Auf google.de suche ich nach Begriffen wie „keyword gästebuch“ oder „keyword kommentar“. So findet man die eine oder andere Möglichkeit die eigene URL zu hinterlassen.

Sonstige Tools nutze ich für den Backlinkaufbau eigentlich nicht, da ich vor allem auf Content setze, um neue Backlinks zu bekommen.“

Antje Stensel

Teamleiterin Offpage
www.seo-kueche.de

„Empfehlenswert für jeden Linkbuilder sind die Linkresearchtools. Die Fülle an Daten ist übersichtlich aufbereitet, leicht interpretierbar und auch für Neulinge, dank der Schulungen, schnell zu nutzen. Als Ergänzung nutzen wir in der Agentur Sistrix und Xovi, sowie die Daten der Search Console. Die ungetrübte Übersicht über das Backlinkprofil ist damit definitiv gesichert. Welches Tool beim Aufbau von Links helfen kann, hängt stark von der eigenen Herangehensweise ab. Hier gilt es selbst zu testen!“

Nina Baumann

Arbeitet als Linkbuilding-Spezialist
www.linkspiel.de

Linkresearchtools

Wenn es um eine detaillierte Auswertung von Backlinkprofilen geht, ist das Tool einfach unschlagbar. Zudem ist es möglich, umfassende Konkurrenzanalysen durchzuführen. Auch das Monitoren des Profils oder die Recherche nach neuen Linkquellen vereinfachen die Linkresearchtools enorm.

Searchmetrics

Bei Searchmetrics bekomme ich einen guten Gesamteindruck zu einer Domain. Sehr hilfreich bei der Beurteilung von möglichen Linkquellen. Aufgrund der guten Länderabdeckung und der Datenvielfalt ein wertvolles Tool für Kunden mit einer Multi-Language-Strategie.

Majestic SEO

Wenn ich besonders viele Rohdaten zu verschiedenen Linkprofilen brauche, nutze ich Majestic sehr gern. Hier kann ich mir, in der bezahlten Version zu einem sehr fairen Preis, die Backlinkdaten exportieren. Die Datenbasis ist umfangreich und qualitativ hochwertig.

Malte Landwehr

Product Marketing Manager
www.searchmetrics.com

Für Linkdatenbanken sind ahrefs und Majestic der Standard. Beide Anbieter sind auf Link-Daten spezialisiert und relativ preiswert unterwegs.

Allerdings möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass ich aktives Linkbuilding schon eine ganze Weile nicht mehr empfehlen kann. Man sollte sich besser auf gute Inhalte, eine runde User Experience, spannende PR-Meldungen, und ein auf die Zielgruppe zugeschnittenes Content Marketing (inklusive Seeding) konzentrieren. Dann bekommt man gute Links in Form echter Empfehlungen ganz von alleine.
Natürlich haben auch wir bei Searchmetrics eine eigene Backlink-Datenbank und bieten viele nützlich Filter. Aber ganz ehrlich: Wer NUR Linkbuilding betreiben möchte und sich nicht für gute Inhalte und eine technisch einwandfreie Website interessiert, ist bei einem der spezialisierten Anbieter besser aufgehoben und braucht unsere Plattform nicht.

Maria Lengemann

Gründerin und Inhaberin
www.diginauten.com

Obwohl der Text- und Marketing-Bereich meiner Agentur den Fokus darstellt, unterstützen wir auch einige Kunden beim Aufbau und der Recherche ihres Link-Profils. Hierfür setzen wir (neben der Google-Suche, eigenen Ideen und persönlichen Kontakten) Linkbird.com ein. Mittlerweile hat sich Linkbird als komplette Content-Software etabliert, allerdings sehe ich persönlich die Stärken nach wie vor in der Link-Recherche, den Mailing-Funktionen und im Trackings der Kontakte und finalen Links.

Mario Strack

Head of Linkbuilding/Seeding
www.eology.de

„Das aktuell beste Tool ist aus meiner Sicht das „Linkresearchtool“. Es bietet sehr viele Möglichkeiten Backlinks zu analysieren, Mitbewerber zu vergleichen, Link Alerts einzurichten oder „tote Links“ zu ermitteln. Die Linkresearchtools verfügen über eine umfassende Datenbank und ermitteln deshalb sehr gute Werte.

Ein weiteres empfehlenswertes Tool ist ahrefs.com. Man kann z.B. sehr schnell das Linkwachstum checken und die neuen Links der letzten 60 Tage ermitteln.
Als Linkmanagementsoftware ist aktuell Linkbird eine geeignete Lösung, um die aufgebauten Links zu verwalten sowie zu überwachen. Linkbird ist sehr einfach zu bedienen und bietet noch Möglichkeiten wie Brand Alerts, Keywordhunter oder Sitehunter sowie die einfache Verwaltung der akquirierten Kontakte.“

Nicole Mank

Engangierte Vollblut-SEO
www.web-netz.de

„Wie betreiben unter anderem „Content-Marketing“ zum Aufbau von Backlinks. Hier sind vor allem Tools interessant, die uns helfen zielgruppenrelevante Inhalte zu erstellen. Die Qualität der Contents ist am Ende natürlich nicht tool-abhängig, aber um spannende Ideen zu entwickeln, sind Buzzsumo und das W-Fragen-Tool von Kai Spriestersbach sehr hilfreich. Auf Basis dieser Recherche erstellen wir einen meist umfangreichen Artikel, der auch für Social Media, SEA oder den Newsletter verwendet wird – also entsprechend hochwertig ist.

Im Nachgang sollten die Inhalte möglichst breit geseedet werden, sonst verpuffen auch tolle Inhalte im WWW schnell. Dafür recherchieren wir zielgruppenrelevante Magazine und Social-Influencer. In der Gaming-Szene kann das zum Beispiel auch ein Format wie Twitch sein, welches als Multiplikator genutzt wird, um weitere potenzielle Linkgeber zu erreichen. Denn um Links zu generieren muss erst einmal die nötige Reichweite geschaffen werden.“

Daniel Stender

Leiter Marketing
www.pagerangers.com

„Wenn es rein um die Überwachung der eigenen Links geht, kann man gut mit Google Search Console arbeiten. Hier erhält man bereits einen umfangreichen Datensatz, der jedoch nur begrenzt etwas über die Qualität der Links aussagt. Für aktives Linkbuilding, die Beobachtung von Wettbewerbslinks und bei der Suche nach potentiellen Linkquellen helfen Tools wie Ahrefs ungemein um Potentiale und Quellen zu erschließen.

Mindestens genauso wichtig ist jedoch die ordentliche Planung des eigenen Content, Wenn dieser verlinkungswürdig ist, geht es „nur noch“ darum, potentielle Linkquellen und Influencer auszumachen und diese für den eigenen Content zu begeistern. Martin Mißfeldt hat in seinem Blog kürzlich nochmal einen Weg aufgezeigt, wie man gute, teilungswürdige Inhalte erstellt und diese auch an den Mann und die Frau bringt.

Neben Tools die beim Linkaufbau ungemein wichtig sein können, halte ich die Auseinandersetzung mit den eigenen Inhalten für immens wichtig.

Andor Palau

Head of SEO
www.andorpalau.de

„Ganz so pauschal ist diese Frage leider nicht zu beantworten. Linkbuilding ist ja zunächst einmal ein Prozess, und natürlich kommt es darauf an, welche Rolle ich in diesem Prozess einnehme. Bin ich bspw. Anbieter meiner eigenen Seiten als Quellen oder eher Reseller von fremden Seiten? Reden wir vom klassischen Linkmarketing oder von Content Marketing, mit dem Ziel, Links zu generieren?

Beide Wege können zum gewünschten Ziel führen, wobei sich die Vorgehensweisen und eingesetzten Mittel unterschieden. Geht es aber primär darum, Linkmetriken zu nutzen, um Linkprofile besser einschätzen zu können, wäre die Antwort Majestics und LinkResearchTools. Excel etc.klammere ich hier mal aus 😉

Beide Tools gehören aufgrund ihrer unterschiedlichen Ansätzen (Majestics = Datenbank; LinkResearchTools = Aggregator und Veredelung) in jedes SEO-Tool-Set und beide haben im Bereich Linkmetriken Standards gesetzt.
Vielleicht geht es auch darum, selber Linkquellen zu finden? In diesem Fall wärebspw. ein SERP-Scraper (nur mit Proxies nutzen!) hilfreich, damit man die URLs von diversen Keywords nicht immer händisch raussuchen muss.

Die Qualität der Domains würde ich wiederum ua. mit den Tools von oben valideren. Möchten Sie hingegen aufgebaute Links ganz einfach auf ihre Existenz überwachen, ist ein Tool wie linkody.com eine erste, einfache Möglichkeit. Auch beim Link-Building gibt es kein Universal-Tool, sondern das richtige Werkzeug wird anhand der benötigten Funktion gewählt.“

 

Featured Content: Ihr möchtet Zugang zu unserem orbnet-Hub erhalten? 100 Google-Ranking-Faktoren als handliches PDF erhalten? Einfach anmelden und gratis euren Bonus erhalten!

Björn Tantau

Autor, Keynote Speaker und Unternehmensberater
bjoerntantau.com

„Zum Glück muss ich mit Linkaufbau kein Geld mehr verdienen, die Zeiten sind sehr lange vorbei. Außerdem baue ich auch heutzutage aktiv keine Links für meine Projekte auf – denn auch das erledigen für mich die Inhalte. Viele SEOs blicken meiner Ansicht nach zu wenig über den Tellerrand und es fällt ihnen schwer, sich von gewohnten Strategien zu trennen oder sie zumindest zu überdenken… doch die meisten Strategien müssen von Zeit zu Zeit angepasst werden!

Social Signals werden immer wieder kontrovers diskutiert. Dabei ist aber die Fragestellung oft schon vollkommen falsch (und wer mal zwei Minuten darüber nachdenkt, der wird auch erkennen, warum): Haben Social Signals einen Einfluss auf das Ranking bei Google? Haben Seiten mit vielen Social Signals auch viele Backlinks? Oder haben nur Seiten mit vielen Backlinks auch viele Social Signals?

Die Antwort: Scheißegal!

Wichtig ist, dass der Content so gut ist, dass er oft und viel geteilt wird. Ob auf Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn ist ebenfalls unerheblich. Selbst wenn er mobil via WhatsApp geteilt wird… wichtig ist, DASS der Content geteilt wird, damit er mehr Reichweite erzielt. Wenn das passiert, wird der Content logischerweise viel mehr frequentiert – und die Chance, dass jemand diesen Content sieht und dann auf ihn verlinkt (eben weil er so gut ist), steigt enorm. Die Qualität des Contents sorgt dann also für neue Backlinks – und wenn man dieses Prinzip immer wieder anwendet, dann kommen auch die Rankings.

Ich weiß, dass das zeit- und arbeitsintensiver ist, als sich einfach ein paar Links zu kaufen. Mittel- bis langfristig ist es aber der bessere und klügere Weg, wenn ein Projekt dauerhaft erfolgreich sein und nicht nach sechs Wochen wieder in der Versenkung verschwinden soll.“

Ira Simon

Leitung Organic Search
www.albertbauerdigital.com

„Wir haben einzigartigen Content mit echtem Mehrwert geschaffen? Dann heißt es, Gleichgesinnte finden, die bereit sind, diese Inhalte mit einem Link zu belohnen.

Bei diesem Schritt unterstützen uns unter anderem die „LinkResearchTools“. Durch Konkurrenz-Analysen und SERP-Auswertungen zu passenden Suchphrasen sowie Alerts haben wir die Möglichkeit, passende Kooperationspartner und wertvolle Link-Quellen zu ermitteln. Zusätzlich kann die Qualität dieser Link-Quellen bewertet werden. “

Jens Fauldrath

Geschäftsführender Gesellschafter
www.takevalue.de

„Wir bieten kein Linkbuilding an. Ich halte es schlicht für nicht notwendig. Wenn man Reichweite über andere Plattformen generieren will, sollte man nicht über Links, sondern über echte Partnerschaften nachdenken.

Wir führen allerdings regelmäßig Wiederaufnahmeanträge für abgestrafte Kunden durch. Hierzu nutzen wir folgende Quellen zur Erhebung und Bewertung der externen Links:

Google Search Console

SISTRIX

Ahrefs

Link Research Tools

Zur Entwicklung und dem Management einer Content Marketing Strategie sowie zur Redaktionsplanung kann ich scompler.com empfehlen. Es ist aber definitiv kein SEO-Tool, dafür ist es aber richtig gut.“

Felix Beilharz

Berater für Online- und Social Media Marketing
www.felixbeilharz.de

Openlinkprofiler.org und XOVI/Sisrix, um zu checken, woher die Links bisher kommen und zu schauen, welche interessanten Links die Konkurrenz hat. Auch ein Blick in die Search Console ist Pflicht. Außerdem natürlich ein Check auf 404-Seiten (z.B. mit der Search Console und/oder XENU), denn Links, die ins Leere laufen, sind schlechte Links.“

Felix Meyer

COO
www.seokratie.de

„Wer Seokratie kennt, weiß, dass wir als Agentur vor allem auf guten Content setzen. Wir würden daher zum Beispiel BuzzSumo verwenden, um herauszufinden, welche Inhalte beliebt und somit vielversprechend sind. BuzzSumo ist ein Tool, mit dem ihr zu einem Suchbegriff eurer Wahl die Beiträge mit den meisten Shares in sozialen Netzwerken findet.

Diese könnt ihr dann als Inspiration für euren eigenen Content verwenden – ohne entsprechende Inhalte ist Linkbuilding reine Zeitverschwendung. Außerdem findet ihr darüber gleich mögliche Influencer, mit denen ihr zusammenarbeiten könnt. Dazu helfen euch Google Alerts, um schnell auf aktuelle Themen und Referenzen zu reagieren. Selbstverständlich verwenden wir außerdem Google selbst für die gute alte Recherche.“

Volker Riedel

Kampagnen-Manager
www.krick-interactive.com

„Zum Finden von reichweitenstarken Blogs – vor allem in den Bereichen Fashion und Lifestyle – nutzen wir die Internetplattform Bloglovin‚. Hier ist es möglich, anhand von angegebenen Kategorien oder der Suche nach bestimmten Themen, neue Blogs und womöglich interessante Partner für die Linkaquise zu finden.

Mit der benutzerdefinierten Suchmaschine von Google Google CSE lassen sich eine beliebige Anzahl selbst definierter Websites durchsuchen. Trägt man beispielsweise Seiten ein, von welchen man bisher schon einmal Links bekommen hat, kann man diese im Anschluss nach gewünschten Linkthemen durchsuchen. Auf diese Weise lässt sich ein Archiv aufbauen, mit dem man einen Überblick über Partner für die Linkakquise behält. Hier ist auch eine Sortierung nach Datum möglich. Wir empfehlen es, die Kontakte der Linkgeber an einer anderen Stelle, wie z.B. in Linkbird, sauber zu hinterlegen.

Zu guter Letzt möchten wir den W3C Link Checker vorstellen. Mit diesem kostenlosen Tool kann man ganz einfach ganze Domains oder einzelne Seiten der Marktbegleiter prüfen und potentielle Linkpartner finden. “

Fazit

  • Aktives Linkbuilding nimmt immer weiter ab (Linkkauf)
  • Der Fokus auf qualitativ hochwertigen Content, welcher geteilt wird, nimmt stetig zu
  • Um hochwertigen Content zu erstellen braucht man aktuelle und beliebte Themen.
  • Links sind immer noch eines der stärksten Ranking-Faktoren bei Google
Du möchtest mehr Tipps & Tricks rund für deine Buchhaltung, sowie viele weitere exklusive Beiträge zum Thema Online-Marketing und SEO? Melde dich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalte kostenlosen Zugang zu unserem „orbnet-Hub“! Zusätzlich erhälst du einen 10 % Gutscheincode auf deinen ersten Token-Kauf bei orbnet.

Und wieder vorbei!

Nächste Woche erscheint unser letzter Teil dieser Artikelserie mit dem Thema: „Ranktracking“

Wir haben bisher sehr freundliches Feedback erfahren und möchten natürlich versuchen euch zukünftig weiterhin interessante Themen rund um das „StartUp“ zu bieten.

Hat euch dieser Artikel gefallen, shared ihn doch auf Facebook oder Twitter.

Euer Team von orbnet.de

Made with 💙 in Augsburg